Erfahrungen

 

Kontakt

Gabriele Wenz
Koordinatorin
Europäischer Freiwilligendienst
DRK-Schwesternschaft „Bonn“ e.V.
Venusbergweg 17b
53115 Bonn
Tel.: 0228/ 26 90 124
Fax: 0228/ 26 90 129
gabriele.wenz(at)schwesternschaft-bonn.drk.de

Eine Zeit erleben, die man nie vergessen wird

"Meine Mitbewohnerin Charline und ich lebten von September 2017 bis August 2018 in Preston. Es ist eine kleine, grüne Stadt inmitten von zwei der bekanntesten Städte Englands. So konnten wir nicht nur Prestons Parks, Pubs und Freizeitangebote nutzen, sondern auch Liverpools und Manchesters bekannteste Attraktionen und den atemberaubenden Lake District nördlich von Preston besuchen. 

Wir lieben es zu reisen, neue Menschen kennenzulernen und andere EFD Freiwillige zu treffen. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Wir haben gearbeitet, gelernt, Freundschaften geschlossen und natürlich unsere Zeit genossen. Es ist großartig, am Ende des Tages zu wissen, dass du jemanden durch deine Arbeit zum Lachen gebracht hast und zu merken, dass du nicht nur anderen helfen konntest, sondern dich auch persönlich weiterentwickelt hast. 

Würde uns jemand fragen, ob wir uns nochmal bewerben würden, dann wäre unsere Antwort zweifellos ja! Daher können wir es jedem empfehlen, ein EFD Jahr zu machen, der sich gerne Herausforderungen stellt und eine Zeit erleben möchte, die er nie vergessen wird."

Alica und Charline

Ein Jahr mit Höhen und Tiefen, das ich jederzeit wiederholen würde!

Laura (2.v.li.) mit weiteren Freiwilligen

„Das Jahr in England gab mir die Möglichkeit, meine persönlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und neue Erfahrungen in den Bereichen Bildung, Kultur und Selbständigkeit zu machen. Das Rote Kreuz gab mir die Chance, internationale Bekanntschaften zu schließen und neben der fantastischen Arbeit als Freiwillige noch Großbritannien zu bereisen.
Mein Fazit: Ein Jahr mit Höhen und Tiefen, das ich jederzeit wiederholen würde!“

Laura

Vier weitere Stimmen von Freiwilligen, die sich an ihr Jahr in Großbritannien und die gemachten Erfahrungen gerne erinnern:

Anne:
It was a real pleasure to help people in need and I got so much in reward that it will always be one of the most important and exciting experiences in my life. I will never forget this year.

Holger:
I was a bit afraid before to work with disabled people but I’m not afraid anymore.

Christine:
They challenge me a lot but they are also on my side to help me with the challenges.

Paul:
The biggest outcome is that during the year I learned how much difference my own effort makes.

Weitere Eindrücke und Erfahrungen finden Sie auf der Website www.youthreporter.eu.